The Tyger

„Das Vollkommene – die Sehnsucht danach und die Erfahrung der Unmöglichkeit“.
Diese teils süße, teils quälende Suche nach dem Vollkommenen bringt das internationale Ensemble CHOREOS unter der Leitung von Stephan Lutermann den Zuhörern und Zuschauern mit der Wiederaufnahme der spektakulären Produktion „The TYGER“ erstaunlich nahe und lässt sie fühlbar werden.

Gesang und Tanz, Klang und Bewegung, vereint in einem Ensemble – das ist nicht nur möglich, sondern es öffnet Augen und Ohren für ein ganz neues, ungewöhnliches Empfinden. Dafür wurden die 16 Sängerinnen und Sänger aus neun Nationen eigens gecastet und zu einem weltweit einzigartigen Ensemble zusammengefügt, das mit der Produktion „The TYGER“ ein Feuerwerk schöner Klänge und starker Emotionen zündet.

Singen und Bewegung gehören schon seit der Antike zusammen. Dass dies auch mit anspruchsvoller Chormusik möglich ist, das hat CHOREOS bereits 2017 bei der umjubelten Premiere von „The TYGER“ in der Kathedrale des Nachtlebens, dem Berghain in Berlin bewiesen. „Musikalisch facettenreich und zündend musiziert, szenisch bewegend und anrührend gestaltet“ wird das Zusammenspiel von erstklassigem Gesang und ausdrucksstarkem Bewegungsradius bei CHOREOS beschrieben.

In der Inszenierung des Berliner Choreografen Lars Scheibner haben zeitgenössische Vertonungen der berühmten Gedichte „The Tyger“ und „The Lamb“ des britischen Dichters William Blake (1757-1827) ein spannendes Gesicht erhalten. CHOREOS nutzt den Kontrast, der beiden Gedichten innewohnt, um damit auch grundlegende Kontraste des menschlichen Seins zu thematisieren: Stärke und Schwäche, Aggressivität und Verletzlichkeit.

Ergänzt wird dieser Kosmos durch weitere Kompositionen skandinavischer Komponisten. Die Werke von Sven-David Sandström, Tommy B. Andersson, Emil Raberg u.a. bieten dem Ensemble fantastische Möglichkeiten, die gesamte dynamische und emotionale Bandbreite singend und tanzend darzustellen. So entstehen immer neue Bilder, einprägsam und von archaisch anmutender Kraft.

Stephan Lutermann und Lars Scheibner haben mit „The TYGER“ einen neuen Erlebnisraum für Chormusik geschaffen: eine Verbindung von Gesang, Choreografie und Geschichtenerzählung, wie sie bislang einzigartig ist.

Programm

Emil Råberg (*1985)
“The Tyger” (Text: William Blake)

Sven-David Sandström (*1942)
„Songs of Love“, für gemischten Chor a capella
I Let him kiss me
II Until the Daybreak
III Awake o North Wind

John Tavener (1944-2013)
“The Lamb” (Text: William Blake)

Sven-David Sandström (*1942)
„Songs of Love“, für gemischten Chor a capella
IV His left Hand

Emil Råberg (*1985)
“The Tyger” (Text: William Blake)

Jan Sandström (*1954)
„Vid en strand“, für gemischten Chor und Akkordeon

Sven-David Sandström (*1942)
“To see a world” (Text: William Blake)

B. Tommy Andersson (*1964)
“The Tyger” (Text: William Blake), für gemischten Chor und Akkordeon